startseite neu.jpg

Wie können Schüler mit selbst gedrehten Videos chemische Formeln erklären? Wie nutzen Techniker die Natur? Was passiert mit einem Schokokuss im Vakuum? Das und vieles mehr beobachteten gespannt Grundschüler und Eltern beim Tag der offenen Tür am Siegtal-Gymnasium Eitorf. Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler demonstrierten in den modern ausgestatteten Räumen des naturwissenschaftlichen Zentrums Leonardo Experimente und moderne Unterrichtsmethoden.

In den Biologieräumen konnten die Gäste an Mikroskopierstationen selbst aktiv werden. Interessant wurde es auch in der Informatik, wo die Grundschüler von Schülerinnen und Schülern der Q1 erfuhren, wie man Roboter programmiert - die „Lego Mindstorms“ konnten dank der Unterstützung des Fördervereins der Schule in diesem Jahr ganz neu angeschafft werden.
Musikalisch hatte der Tag begonnen. Nachdem die Klasse 5b ein unterhaltsames Begrüßungslied gesungen hatte, hieß Schulleiterin Dagmar Philipps die kleinen und großen Gäste herzlich willkommen und lud sie zu den zahlreichen Angeboten an diesem Tag ein.
Die Besucher erwartete ein vielfältiges Programm: In Führungen lernten sie die Schule kennen und im Schnupper- und Hospitationsunterricht Lehrerinnen und Lehrer. Im Erdkundeunterricht suchten die Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen zum Beispiel die Titanic im Koordinatensystem, und im Mathematikunterricht lernten sie negative Zahlen kennen. Im Deutschunterricht wurden Märchen geschrieben und in Latein konnte man eine Zeitreise nach Augusta Treverorum – Trier – in die Zeit der Römer unternehmen. Kleinere Geschwister waren in der Kinderbetreuung durch die Oberstufenschüler des Pädagogik-Kurses gut aufgehoben.
Die Eltern konnten sich über die Übermittagsbetreuung am Siegtal-Gymnasium ebenso informieren wie über die Oberstufe oder die internationale Klasse. Es gab Informationen über die Begabtenförderungund – aus dem Mund eines ehemaligen EMIL-Schülers – über das Eitorfer Modell zum individualisierten Lernen in den Klassen 5 und 6. Dass Schüler auch soziale Verantwortung übernehmen, zeigten die Stände der Schülersanitäter und der Medienscouts, die in den Klassen 5 und 6 über Möglichkeiten und Gefahren von sozialen Medien aufklären.Im Eingangsbereich traf der Besucher auf einen Wolf (aus Holz), der auf die Ausstellung zur inzwischen mehr als zehnjährigen „Waldpatenschaft“ zwischen Siegtal-Gymnasium und Forstamt hinwies.
Erstmals waren in diesem Jahr auch Schülerinnen und Schüler eingeladen, die zum kommenden Schuljahr in die Oberstufe des Siegtal-Gymnasiums wechseln möchten. Sie wurden durch den Oberstufenkoordinator Thomas Haas über die Strukturen und Angebote in der Sekundarstufe II informiert.
Zwischendurch lockte das Kuchenbuffet mit rekordverdächtig vielen von Eltern gebackenen Kuchen im Leonardo, wo in den FensternWerke aus dem Kunstunterricht die Blicke auf sich zogen. Auch hier standen Schüler bereit, um Fragen zu besonderen Angeboten wie Sprachenfahrten und Sprachzertifikaten, dem Wettbewerb „Jugend debattiert“ oder der Marionettentheater- und Theater-AG in der Unter- und Mittel- bzw. Oberstufe zu beantworten. In diesem Jahr verabschiedeten die Literaturkurse der Q1 die Besucher mit einem Stück nach Goethes Zauberlehrling.
Kinder und Eltern konnten sich einen Eindruck von dem breiten Angebot am Siegtal-Gymnasium machen, und Schüler und Lehrer freuen sich schon auf die neuen Fünftklässler im nächsten Schuljahr.