startseite neu.jpg
Hier nun der 2. Teil über die Vorführung des „Theaters der Dämmerung“ am SGE. Heute nehmen wir euch mit auf die märchenhafte Reise der sechs Schwäne und ihrer mutigen und selbstlosen Schwester Elisa. Bei dieser Vorführung kamen nicht nur die 5. Klassen unserer Schule, sondern auch die der Schule an der Sieg in den Genuss der Vorstellung, was diese umso schöner machte – viel Spaß beim Lesen …

Alle Kinder und ihre Lehrerinnen und Lehrer der fünften Klassen des Siegtal-Gymnasiums und der Schule an der Sieg fanden sich am 03.02.2020 um ca. 11:15 Uhr im Leonardo ein, um dem Theater der Dämmerung mit dem Stück „Die wilden Schwäne“ zuschauen und lauschen zu dürfen. Um 12:30 Uhr ging es los, jedoch mit einigen technischen Startschwierigkeiten, welche jedoch schnell behoben werden konnten. Im Stück ging es um die Geschichte von sechs Brüdern und ihrer jüngeren Schwester Elisa, welche Königskinder waren. Die Mutter der Geschwister starb und der alte König heiratete eine neue Frau. Die Stiefmutter der Geschwister hatte jedoch böse Absichten und verwandelte die sechs Brüder zu Schwänen, welche sie davon schickte und verfluchte. Sie wollte auch Elisa verzaubern, doch das Mädchen hatte ein zu reines Herz. Jedoch wurde sie trotzdem fortgeschickt. Sie suchte ihre Brüder im Wald und reiste fort. Ein spannendes Märchen mit viel Geschwisterliebe. Die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen waren fasziniert von diesem ganz besonderen Stück, welches durch das Schattenspiel eine ganz eigene Wirkung erlangte. Alle waren sehr aufmerksam und begeistert. „Ich fand es sehr gut. Das Schauspiel war wie eine Illusion für mich.“, so ein Mädchen aus der 5. Klasse.

Im Anschluss an das Theater spielten die Kinder der 5. Klassen noch gemeinsam auf dem Pausenhof, viele kannten sich aus der Grundschule und waren froh, nun nochmal etwas Zeit mit ihren alten (und auch neuen) Freunden zu verbringen – ein wichtiges Anliegen beider Schulen, dass wir eine Schulgemeinschaft sind.

Nach dem Auftritt nahm sich der Erfinder des Theater der Dämmerung, Friedrich Raad, noch Zeit, um Melina Löscher und Johannes Schorn vom Bloghaus ein kurzes Interview zu geben.
 
BlogHaus: „Wie sind Sie zum Schattentheater gekommen?“

Friedrich Raad: „Das Theater hat eher mich ausgesucht. Mit fünf Jahren sah ich ein Theaterstück und war ganz fasziniert. Im Jahr 1990 bekam ich die Idee und 1993 wurde ich dann selbstständig.“

BlogHaus: „Wie viele Figuren werden momentan bei dem Stück „Die wilden Schwäne“ eingesetzt?“

Friedrich Raad: „Momentan gibt es 34 Figuren.“

BlogHaus: „Wann war die Premiere des Stücks?“

Friedrich Raad: „Die Premiere fand 2006 statt.“

BlogHaus: „Vielen Dank für das Interview.“
 
Wir bedanken uns erneut beim Theater der Dämmerung für drei schöne Aufführungen und die Zeit, die sich die Darsteller für die Schülerinnen und Schüler im Anschluss an die Vorstellungen genommen haben!